Franke, Hans

Lebensdaten: 1882–1971
Bestandsform: Nachlass
Signatur: N-013

Biographie:
*17.09.1882 Leipzig, † 22.05.1971 Darmstadt
Der in Leipzig geborene Hans Franke verbrachte seine Kindheit in Altenburg/Thür. und begann dort seine musikalische Ausbildung als Sopranist im städtischen Kirchenchor. Später gründete er dort mit zwei jüngeren Geschwistern ein erfolgreiches „hoffähiges“ Gesangsterzett. In Altenburg vom herzoglichen Musikdirektor Oskar Scheer im Violin- und Klavierspiel und in Musiktheorie unterrichtet, absolvierte er auch die Königliche Musikschule in Borna, wobei das Spiel sämtlicher Orchesterinstrumente (Fagott, Tuba und Harfe ausgenommen) verlangt wurde. Anschließend studierte er Orgel bei Paul Hameyer, Violine bei Hans Sitt und wurde in Leipzig im Fach Dirigieren von Artur Nikisch, in den Fächern Klavier und Komposition von Carl Reinecke unterwiesen. Auch nahm er später an Kompositionskursen bei Felix Draeske und Heinrich Schulz-Beuthen in Dresden teil.
1902 arbeitete er als Korrepetitor am Altenburger Theater und wirkte anschließend als Dirigent an verschiedensten deutschen Bühnen wie Gera, Augsburg, Dessau, Regensburg, Bodenbach und Dresden. Er leitete auch das Orchester des renommierten Dresdner Zirkus Sarrasani. Auf Tourneen dirigierte er 58 Mal „Madame Butterfly“ und wirkte zudem als Gastdirigent im Ausland.

Der vielseitig begabte Musiker hinterließ zahlreiche Kompositionen und bediente fast alle musikalischen Genres. Harmonisch und klanglich blieb er immer der Musik des 19. Jahrhunderts verbunden und bediente sich nie modernerer Kompositionsformen. Von kleiner Kammermusikbesetzung über Konzerte, Chöre, Sinfonien, Bühnenmusiken bis hin zur Oper ist in seinem umfangreichen Nachlass alles vorhanden, obwohl in den Dresdner Bombennächten 1945 ein Großteil seiner Kompositionen vernichtet wurde.

Bestandsübersicht:
Der Nachlass umfasst Manuskripte, Drucke und Orchestermaterial sowie Briefe, Kritiken und andere Lebensdokumente. Die Materialien sind vollständig erschlossen.

Print Friendly