Heymann, Birger

Lebensdaten: 1943–2012
Bestandsform: Nachlass
Signatur: N-027

Biographie:
*7. Mai 1943 in Berlin, † 18. Juli 2012 ebenda.
Geboren und aufgewachsen in Berlin, studierte Birger Heymann dort zunächst Musik, klassische Gitarre und Klavier und sammelte ab 1969 erste Kompositionserfahrungen im Reichskabarett, aus dem sich 1972 das Grips-Theater entwickelte. In diesem „Theater für Kinder“ entdeckte Heymann seine Vorliebe für die Komposition von Kinderliedern wie „Wir sind Kinder einer Erde“, „Wir werden immer größer“ und „Doof geboren ist keiner“. Später wurde er zum Chefkomponisten der Kinder- und Jugendbühne.
Über Jugendstücke kam Heymann schließlich auch zur Komposition für die „große“ Bühne und schuf mit Linie 1 (1986) eines der bekanntesten deutschen Musicals weltweit. In Zusammenarbeit mit der Rockband „no ticket“ und mithilfe der Texte Volker Ludwigs, mit dem ihm zeitlebens eine tiefe Freundschaft verband, entstand ein Werk, das bis heute rezipiert und in Städten auf der ganzen Welt gegeben wurde. Es folgten Eins-Zwei-Drei, ein Auftragsmusical vom Berliner Theater des Westens, sowie Melodys Ring, die beide noch heute an verschiedenen Theatern zur Aufführung kommen.
Seine zweite kreative Ausrichtung war die Filmmusik. Er unterlegte zahlreiche Fernsehfilme und -serien mit Musik, darunter „Ein Fall für zwei“, „Polizeiruf“ und „Tatort“, komponierte die Titelmusik zu „Adelheid und ihre Mörder“ und schuf allein für vier Staffeln Hörspielmusiken für George Tabori.

Bestandsübersicht:
Es wurden acht Kartons mit Nachlassmaterialien übergeben.

Print Friendly